Fassatal

Panorama-Urlaub

Das Fassatal liegt im Nordosten des Trentino und steht für Natur, Identität und Urlaubserlebnis; für Landschaften, die sich in den Alpenseen spiegeln, imposante Berggipfel, die in den Himmel emporragen und weitläufige Wiesen und Wälder, die eine einzigartige Flora und Fauna beheimaten. Abgerundet wird Ihr Urlaub im Fassatal von den typischen Gerichten und den märchenhaften Dolomitenlandschaften.

St. Nikolaus Kirche

Das alte Kirchlein, welches in der Mitte des 15. Jahrhunderts erbaut und zu Beginn des 17. Jahrhunderts im frühbarocken Stil renoviert wurde, befindet sich im oberen Teil des Dorfes. Sein beidseitig steil abfallendes Schindeldach stellt ein interessantes Beispiel der alpinen Architektur dar.

Der Turm Torre di Pozza

Die einzige Festung im Fassatal ist der Turm von Pozza di Fassa. Einst diente er einer Tiroler Adelsfamilie als Sommerresidenz und wurde als Wachturm und als Symbol für die Rechtsprechung errichtet. Im Untergeschoss waren damals die Kerker und die Gefangenen untergebracht.

Pera di Fassa

Pera di Fassa liegt 1320 m ü. d. M. und ist der Geburtsort des berühmt-berüchtigten Bergsteigers Tita Piaz, dem „Teufel der Dolomiten“. Von der Ortschaft aus können Sie Ausflüge zu den umliegenden Gipfeln, wie dem Rosengarten oder den Vajolet-Türmen, unternehmen und eine herrliche Aussicht genießen.

Mineralogisches Museum Monzoni

Das Steinreich des Fassatals beherbergt eine große Anzahl von Mineralien und Fossilien: Quarz, Fassait und Monzonit, um nur einige zu nennen. Dieses geologische Erbe wird im Mineralienmuseum Monzoni in der Privatsammlung von Tone Rizzi de Poldin aufbewahrt - zu Ehren der Reichtümer der Dolomiten.

Ladinische Kultur

Jahrtausendealte Tradition

Die Ladiner sind eine ethnische Minderheit von etwa 35.000 Menschen. Ihre lebendige Kultur ist reich an Traditionen und Bräuchen. Die kulturellen Güter, zu denen zum Beispiel die charaktervolle Sprache gehört, werden im Museo Ladin de Fascia bewahrt.

Die Dolomiten

UNESCO Welterbe

Große Teilgebiete der Dolomiten wurden 2009 in die Liste der UNESCO-Welterbestätten aufgenommen. Die Abenddämmerung und das Morgengrauen färben die eindrucksvollen Bergwände, Felstürme und Talebenen rosa: manchmal feurig-intensiv, andere Male lieblich-zart.

Erfahren Sie mehr

Diese Webseite verwendet Cookies, um bestmögliche Funktionalität zu bieten. Bei Deaktivierung dieser Cookies kann es zu funktionellen Einschränkungen kommen.